Zum Hauptinhalt springen

Ich höre ein Flugzeug

|   Ausstellung

Malerei Zeichnung und Druckgrafik

Heiner Blumenthal

 

So der Titel unserer laufenden Ausstellung
vom 9. Oktober - 21. November 2021 
in der Gotischen Halle im Celler Schloss

Vernissage:                      
Samstag 09. Oktober 14 Uhr, der Künstler war anwesend
Finissage:                         
Sonntag 21. November um 14 Uhr, der Künstler ist anwesend

Geplant sind zwei Führungen:    
Sonntag 24. Oktober 11:30 Uhr und
Sonntag 07. November um 11:30 Uhr

Kuratorin: Anna Jander

Welche Corona-Bedingungen zum Ausstellungsbeginn gelten, werden wir dann zeitnah  veröffentlichen. 

Ich höre ein Flugzeug, der Titel der Ausstellung führt direkt zu Heiner Blumenthals Bildern - wenn wir es zulassen. Dieser subtile Satz wirkt wie ein Klaps, sich von der gewohnten Sehweise zu verabschieden und auf eine extreme Malerei einzulassen, die sich schon in ihrer enormen Reduktion, einer Begrifflichkeit, Benennbarkeit  widersetzt.

Zu sehen sind oft schwarze oder auf wenige Farben reduzierte Fragmente, Reste, Negativformen, konstruierte Verschränkungen. An die Bildränder gedrängte Streifen und Bögen sind sparsam gesetzt. Ein Gefühl von Bekanntheit macht sich breit, als hätte man einen Bezug zu etwas wie Architektur, Stadtplan oder Ähnlichem und kann es doch nicht fassen.

In Balsamterpentin und Alkyd- bzw. Dammarharz gelöste Pigmente werden auf den rohen Stoff aufgetragen, bluten aus, überdecken Abklebungen und lassen keinen persönlichen Duktus erkennen. Die sparsamen Konstruktionen erscheinen wie übriggeblieben. Auf bis zu 3 Meter Bildgröße überragen einige Hochformate den eigenen Horizont und wirken stark in ihrer puren Natur.  Diese Konstruktionen  strahlen auch auf den Raum um das Bild herum aus, in den sie sich imaginär fortsetzen lassen.

Heiner Blumenthal versteht seine Arbeit als fortwährende Suche in Form eines prozessualen Experiments. „Was bleibt übrig, wenn man nichts malen will?“ Diese Herangehensweise ist in sich widersprüchlich, denn so präzise und kontrolliert Blumenthal arbeitet, so bleibt, bis über den Abschluss hinaus, das Prinzip der Offenheit erhalten. Es geht nicht um eine Antwort auf diese Frage sondern vielmehr um ein stetiges Suchen. Bestehende Harmoniegesetze werden automatisch boykottiert denn die Suche nach einer gültigen Form, die aus der Empfindung kommt, birgt immer wieder neue Fragen und Widersprüche.

Neben den großen Bildern zeigt der Kunstverein eine Reihe Zeichnungen und Grafiken. Eine Serie ganz neuer Carborundum Radierungen wurde für diese Ausstellung konzipiert und wird zum ersten Mal gezeigt.  Bei dieser eher rohen Technik wird eine Mischung aus Klebstoff mit Lithografiesand relativ zügig auf einer Aluminiumplatte vermalt. Nach der Trocknung bilden Kleber und Sand auf der Platte den Druckstock.


Heiner Blumenthal, geb. 1956 in Idar-Oberstein, hat von 1978 bis 1981 an der Hochschule der Künste in Berlin bei Fred Thieler und Walter Stöhrer studiert, im Anschluss von 1981 bis 1987 an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei F.E.Walther und Stanley Brouwn. Blumenthal hat mehrere Preise im In- und Ausland erhalten, so z.B. das Karl Schmidt Rottluff Stipendium, Kunstfond Bonn Förderpreis, den Villa Romana Preis, Florenz, und den Preis der Pollock-Krasner Fundation, New York. Heiner Blumenthal lebt und arbeitet in Köln.

Text: Anna Jander

Hier die Einladung

Hier können Sie die Ausstellung auf einem virtuellen Rundgang erleben.

Hier einige Presseberichte: Cellesche Zeitung - Celle Heute - Celler Presse

Hier geht es zur Webseite des Künstlers

Diese Präsentation wird gefördert durch
die Niedersächsische Sparkassenstiftung
die Sparkasse Celle Gifhorn Wolfsburg
den Lüneburgischen Landschaftsverband
und die Stadt Celle.

 

Zurück
ohne Titel 285 x 220 cm
Carb 16 75 x 55 cm
Carb 17 75 x 55 cm
ohne Titel 204 x 147 cm
Vernissage, v.L. Kuratorin Anna Jander, Künstler Heiner Blumenthal, 1. Vors. Dr. Uwe Kerstan
Besucher der Vernissage
Auch die Details sind interessant.